Anemone Bippes on tour

Liebe Leserinnen und Leser,

gerne möchte ich Ihnen einen Einblick in meinen OB-Wahlkampf geben.

 

Anemone Bippes OB-Kandidatin Kehl Leitlinien

Ich halte ein Schwimmbad für ungemein wichtig, sowohl im Sinne der Älteren als auch mit Blick auf die Kinder. Fast 60 Prozent der Grundschüler sind heute keine sicheren Schwimmer, fast 30 Prozent können laut DLRG gar nicht schwimmen. Wie Museen oder Parks sind Bäder für mich Teil unserer Freizeitkultur und ein Standortvorteil. Allerdings liegt der Kostendeckungsgrad durch Eintrittsgelder in Bädern nur bei rund 50 Prozent, der Rest ist Zuschuss. „Gegen Adam Riese kann man nicht Politik machen“, hat Manfred Rommel einmal gesagt. Soll heißen: Kehl hat finanzielle Grenzen. Eine Stadt ist vor allem dann finanzstark, wenn es ihren Unternehmen gut geht. Ich setze mich dafür ein, dass die Firmen hier gute Bedingungen vorfinden. Mir schwebt zudem eine kreative Haushaltskommission vor, um im Etat mehr finanziellen Spielraum zu schaffen. Ich kann nicht versprechen, dass dies im Handumdrehen gelingt. Ich kann aber versprechen, dass ich mich „mit vollem Kraulschlag“ für ein Schwimmbad einsetze.

Zu meinen politischen Leitlinien für Kehl

 


Anemone Bippes OB-Kandidatin für Kehl in Odelshofen
©Hoffmann

Bei meiner Klar-für-Kehl-Tour durch die Kehler Ortschaften traf ich mich am Samstag, den 22.1. nachmittags zum Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern von Odelshofen. Vor der Gemeindehalle und dem anschließenden Wahlkampf von Tür zu Tür hatte ich die Gelegenheit, mich als OB-Kandidatin vorzustellen und interessante Gespräche über kommunalpolitische Anliegen zu führen.


Anemone Bippes OB-Kandidatin Kehl Leitlinien

Es ist das Gebot der Stunde, unseren Lebensraum „enkelfähig“ zu machen, also die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Generationen nach uns auch noch eine lebenswerte Welt vorfinden. Ganzheitlich denken ist dabei mein Ansatz: vom ÖPNV bis hin zur E-Ladestation. Die grenzüberschreitende Tramlinie hat alle Erwartungen der Pendler übertroffen, sie entlastet die Stadt vom Autoverkehr und schont das Klima – ein nachhaltiges Mobilitätsangebot mit Modellcharakter. Gleichwohl gibt es auch Begleiterscheinungen: Autofahrer und Anwohnern üben häufiger Kritik am Einbahnstraßensystem. Vielen Ampeln und deren Schaltungen sorgen für Verdruss, ebenso Rückstaus. Ich möchte mit Experten ausloten, wie der Verkehrsfluss verbessert werden kann. Wichtig ist mir, dass auch der Anteil an Radfahrern durch eine gute Infrastruktur erhöht wird. Ausbaufähig ist das Netz an Stromtankstellen für E-Autos. Laut Verzeichnis gibt es aktuell in Kehl 16 Standorte mit 47 Ladepunkten. Das ist deutlich zu wenig!

Zu meinen politischen Leitlinien für Kehl

 


Anemone Bippes OB-Kandidatin für Kehl in  Neumühl

Meine Tour durch die Kehler Ortschaften führte mich am Samstag, den 22.01. vormittags nach Neumühl. Zunächst hatte ich am Dorfbrunnen und anschließend bei einem Spaziergang von Tür zu Tür die Gelegenheit, mit den Bürgerinnen und Bürgern von Neumühl persönlich ins Gespräch zu kommen.

 

 


Anemone Bippes OB-Kandidatin Kehl in Leutesheim

Am 21.01. stellte ich mich und meine politischen Leitlinien den Bürgerinnen und Bürgern in Kehl und in Leutesheim vor.

Mein Haustürwahlkampf führte mich bereits nach Querbach, Insel, Auenheim, Hochhaus, Marlen, Goldscheuer und  auch nach Sundheim.

 

 


Lokalforum Kehler Zeitung mit Anemone Bippes und OB-Kandidaten

Der Mitschnitt des Lokalforums der Kehler Zeitung von Donnerstag, den 20.1.22 ist auf baden online abrufbar. Die Veranstaltung mit Moderator Klaus Körnich fand ohne Zuschauer statt , wurde aber im Livestream auf Facebook übertragen.

Link zum Mitschnitt auf baden online

 

 


Anemone Bippes in Kehler Zeitung und auf baden online

 

In der Kehler Zeitung vom 18.01. und auf baden online stelle ich mich in der Serie zur OB-Wahl „Unterwegs mit…“ bei einem persönlichen Rundgang durch Kehl vor.

Link zum Artikel auf baden online

 


Mitschnitt "Fragen der Wirtschaft" zur OB Wahl

 

17.01.2022 – Der Mitschnitt zum Format „Fragen der Wirtschaft an die OB-Kandidat:innen“ vom 14.01. ist ab sofort auch auf YouTube abrufbar.

Link zum Video auf YouTube

 

 


Bippes on Tour zur OB-Wahl in Marlen Bippes on Tour durch die Kehler Ortschaften – Am heutigen Samstag, den 15.01., war ich zu Gesprächen in Marlen und Goldscheuer mit anschließendem Haustürwahlkampf und nachmittags besuchte ich auch noch die Bürgerinnen und Bürger in Hohnhurst. Vielen Dank für den interessanten Austausch.

 

 


Kehl - Fragen der Wirtschaft an die OB-Kandidaten Freitag 14.01.22 – Heute war ich zu Gast bei „Fragen der Wirtschaft an die OB-Kandidat:innen“. Hier hatten die Kehler Unternehmen Gelegenheit Fragen zu den Themen Wirtschaft/Gewerbe, Einzelhandel und Innenstadt, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus zu stellen. Danke für die Organisation der Veranstaltung an die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH Kehl, Ulf Tietge für die Moderation, dem City Forum Kehl, Stage Concept und allen Beteiligten.


Bippes on Tour - Kehl Marktplatz Freitag, 14.01.22 – Heute habe ich mich im Rahmen meiner Klar-für-Kehl-Tour den Bürgerinnen und Bürgern in Kehl auf dem Marktplatz und in Kittersburg auf dem Dorfplatz vorgestellt. Bei vielen interessanten Gesprächen konnte ich mir einen guten Eindruck verschaffen, welche Themen Sie beschäftigen und wo Sie kommunalpolitischen Handlungsbedarf sehen.

 


Bippes on Tour Kehl Honsellstraße

Bippes on Tour am 13.01.22 – Bei schönstem Wintersonnenschein setzte ich meine Vorstellungstour fort und suchte den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kehl
Beim Haustürwahlkampf im Hochhaus habe ich es bei interessanten Gesprächen leider nur bis in den 5. Stock geschafft. Auch bei Bürstner Wohnmobile, beim Mietverein und beim Verein für politische Teilhabe Kehl/Kork hatte ich die Gelegenheit mich und mein Programm vorzustellen.


Das SeniorenForumKehl hatte am Dienstag, 11.1. eingeladen. Ehrenamtliche Seniorinnen und Senioren kümmern sich um das SeniorenForumKehl, stehen als Ansprechpartner zur Verfügung und stellen ein Kursprogramm zusammen. Dabei reichen die Themen von Kunst und Kultur bis hin zu Sport, Sprachen und Computer. Dieser „Kurs“ hieß heute: die OB-Kandidaten stellen sich vor. Vielen Dank für diesen tollen Austausch!


Ein Tag im Oberbürgermeisterwahlkampf in Kehl. Ein spannender Tag geht gerade zu Ende. Am Freitagvormittag, 5.1.22 Fachgespräche in Kork, danach das Treffen mit dem Angelsportverein in Bodersweier. Dann wieder am Schreibtisch: E-Mails lesen und schreiben, Telefonate führen, WhatsApp beantworten, Bürgerinnen- und Bürgeranfragen beantworten. Letzter Termin bei der SPD.

Vielen Dank für die offenen Begegnungen, guten Gespräche und Anregungen.


Ab morgen läuft der Countdown: dann ist es nur noch ein Monat bis zur OB-Wahl am 6. Februar 2022.

Bippes on tour, Donnerstag, 6.1.22: Mit Bürgerinnen und Bürgern habe ich mich heute in Zierolshofen vor der Erwin Maurer Halle getroffen. Nachdem ich mich vorgestellt hatte, sind wir ins Gespräch gekommen und haben uns über die Anliegen ausgetauscht. Im Anschluss daran bin ich dieses Mal mit meiner Familie und unserem Hund Golo von Tür zu Tür gezogen und habe mich auch dort vorgestellt – also Haustürwahlkampftour Nummer 3. Auch hier habe ich wieder interessante Menschen kennengelernt. Danke für die Begegnungen!


Nun sind auch alle meine giveaways für den Wahlkampf eingetroffen: Einmal die BIPPES-BÄRCHEN – ein paar leckere Gummibärchen und frisch vom Großmarkt Clementinen – ein paar extra Vitamine für die kalte Jahreszeit. Ich nenne sie die „BIPPES BOOSTER“.


Freitag, 8.1.22: Wahlkampf in Corona-Zeiten erfordern warme Kleidung: Dick eingemummelt, nach dem Zwiebelprinzip, mit einer Thermoskanne Tee habe ich das Haus verlassen, um mit den Menschen in Kork vor dem Edeka ins Gespräch zu kommen. Ich bekam spontan tatkräftige Unterstützung von drei Korkern. Herzlichen Dank für ihren Einsatz. Nach einer Aufwärmphase ging es dann nach Bodersweier zu einem Rundgang durch die Ortschaft. Vom Rathaus, dem „alten“ und neuen Kindergarten über die ehemalige Werkrealschule bis ins Neubaugebiet. Vielen Dank für die Einblicke und den Austausch.


Die Wahlkampf-Tour geht weiter: Samstag, 9.1. war ich morgens in Querbach noch bei Sonnenschein und mittags bei eisigem Wind in Auenheim. Auch hier bin ich mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch gekommen. Vielen Dank für Ihr Kommen und für Ihre Anregungen. Nach einer Aufwärm- und Kaffeepause habe ich meinen Haustürwahlkampf fortgesetzt. Ich habe mich auch hier über die Offenheit und den Austausch bei den Begegnungen gefreut.


Hinzu kommt der Haustürwahlkampf.

Querbach, Zierolshofen, Auenheim und die Insel habe ich bisher besucht und tolle Menschen kennengelernt. Weitere Stationen folgen.

OB-Wahl: CDU-Stadtverband spricht sich für Dr. Anemone Bippes aus

Unterstützung durch Stadtverband zugesagt

Anemone Bippes für Kelh
Anemone Bippes für Kehl

Der CDU-Vorstand und die Fraktion hatten mit den Kandidaten Wolfram Britz und Thomas Wuttke sowie der Kandidatin Dr. Anemone Bippes im Dezember Gespräche geführt. In einer Online-Mitgliederversammlung am Dienstag wurden die Ergebnisse dieser Gespräche den Mitgliedern vorgestellt. Ergebnis war, dass Frau Dr. Bippes dem bereits vor über einem Jahr aufgestellten Profil für einen Wunschkandidaten bzw. eine Wunschkandidatin am Nähsten kommt. Mehr

 

.

Plakate aufgehängt

Hier finden Sie Impressionen vom Aufhängen der Plakate.

Am Montag nach Weihnachten wurden die Plakate vorbereitet. Im ersten Schritt wurden Kork, Odelshofen, Querbach, Bodersweier, Zierolshofen, Auenheim und Leutesheim plakatiert. Am Dienstag dann Marlen, Goldscheuer, Kittersburg und Hohnhurst und am Donnerstag Neumühl und die Kernstadt Kehl.

Bewerbung als OB von Kehl offiziell abgegeben

Dr. Anemone Bippes - Abgabe der Bewerbung als Oberbürgermeisterin Kehl
Bild: ©Michael Scheel

Dr. Anemone Bippes hat am heutigen Dienstag (21.12.21) ihre Bewerbung als Oberbürgermeisterin von Kehl offiziell im Rathaus abgegeben. „Mit Herz und Verstand möchte ich mich überparteilich als erste Oberbürgermeisterin für diese besondere Stadt einsetzen“, sagte Anemone Bippes. Sie wolle die grenznahe Kommune mit ihren reizvollen Ortschaften getreu dem Motto „Klar für Kehl“ in die Zukunft führen. Die promovierte Historikerin, die Erfahrung aus Wirtschaft und Verwaltung mitbringt und fließend Französisch spricht, will sich den Bürgerinnen und Bürgern auch in den nächsten Wochen vorstellen, das Gespräch mit den Menschen suchen und ihre Ziele für Kehl erläutern. „Familie Bippes freut sich auf Kehl – das kann ich für meine drei Töchter, meinen Mann und mich mit Überzeugung sagen“, erklärte die 1972 in Achern geborene und heute in Baden-Baden lebende Kandidatin, die bereits angekündigt hat, im Falle ihrer Wahl den Lebensmittelpunkt nach Kehl zu verlegen.

 

Dr. Anemone Bippes: Klimaschutzkonzept umsetzen

Nachhaltig – u.a. mit diesem Stichwort beschreibt Dr. Anemone Bippes ihre politischen Leitlinien. Die Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin in Kehl will für den Fall ihrer Wahl den Klimaschutz deshalb zur Chefinnensache machen. Besonders im Blick dabei hat sie das mittlerweile in die Jahre gekommene Klimaschutzkonzept der Stadt von 2013. „Welche Vorhaben aus dem Konzept wurden umgesetzt? Wie ist der Erfolg? Welche Punkte sind noch offen? Mit einer Art Klimainventur sollten wir prüfen, an welchen Stellschrauben im Klimaschutz wir noch drehen können“, schildert die unabhängige Kandidatin.

Beim Klimaschutz will Dr. Anemone Bippes keine Denkverbote

Konkret plant sie, das Klimaschutzmanagement zu stärken, Potentialflächen für Solaranlagen und Dachbegrünung weiter zu erfassen und in einen engen Austausch mit den am Klimaschutz beteiligten Akteuren in Verwaltung und Ehrenamt zu kommen. „Grünflächen, Parkanlagen und Baumbestände gilt es mit Blick auf den Schutz vor Hitze und Starkregenereignissen auszubauen und vor Vermüllung zu schützen.“ Auch beim Thema Verkehrs- und Lärmberuhigung will sie keine Denkverbote. Wo können Geschwindigkeiten verringert, CO2 reduziert und gleichzeitig unsere Straßen sicherer gemacht werden? Wie lassen sich in Kooperation mit dem Umland gute Verkehrskonzepte umsetzten, der Individualverkehr reduziert und Fahrradwege ausgebaut werden? Wie sieht es mit der Nutzung von Abwärme aus? Wurden die gesetzten Ziele, in der Stadt Kehl bis 2023 etwa 27.000 t CO2 einzusparen, erreicht? Wo gilt es nachzusteuern oder neue Konzepte und Technologien zu fördern?, hinterfragt Dr. Anemone Bippes, die sich am 6. Februar 2022 in Kehl zur Wahl stellt.

Bewusst regional einkaufen – gerade jetzt

Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Baden-Baden / Rastatt erinnert daran, was jeder selbst für die Stärkung des regionalen Einzelhandels tun kann.

Wie kaum einen anderen wirtschaftlichen Bereich belasten die Folgen der Pandemie kleinere, regionale Einzelhändler, Gastronomen und Kulturschaffende. „Gleichzeitig tragen sie wesentlich zur Belebung der Innenstädte bei und schaffen in unserem Alltag vor Ort Identität. Eine funktionierende Nahversorgung ist wichtig für eine stabile Wirtschaft und für lebenswerte Städte und Ortschaften. Wer sich vor dem Klick in den Warenkorb des Online-Händlers überlegt, ob er die gleichen Waren nicht klimaschonender vor Ort kaufen kann, stärkt damit die Wirtschaft in seinem direkten Umfeld und handelt solidarisch“, appelliert MIT-Vorsitzende Anemone Bippes.

Sie betont zudem, dass viele Einzelhändler und Gastronomen bereits im vergangenen Jahr Angebote an Abhol- und Lieferservices geschaffen hätten, um ihre Kunden mit Waren zu versorgen und gleichzeitig Kontakte zu reduzieren. Viele kleinere Geschäfte wie Blumenhändler, Buchläden oder Lebensmitteleinzelhändler hätten erkannt, dass mehr Service und Nähe zum Kunden ihr Alleinstellungsmerkmal gegenüber dem Online-Handel darstellt. Gerade mit Blick auf das anstehende Weihnachtsgeschäft appelliert Anemone Bippes an mehr Bewusstsein für regionale Produkte und Einzelhandel: „Damit unsere Einzelhändler vor Ort die Pandemie gut überstehen und auch dann noch für uns da sind, wenn in unserem Alltag wieder Normalität eingekehrt ist“, stellt die MIT-Vorsitzende in Baden-Baden / Rastatt heraus.

Dr. Anemone Bippes: Soli am besten komplett abschaffen

SPD-Vorschlag: Teilabschaffung des Soli soll schon im Juli dieses Jahres kommen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht wegen der Haushaltsüberschüsse plötzlich Spielraum, die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags schon im Juli anzusetzen. Eigentlich ist sie erst für Anfang 2021 beschlossen. So hatte es der Bundestag im November beschlossen. „Nach dem Haushaltsergebnis des vergangenen Jahres wäre das verkraftbar, und zwar ohne die Spielräume für Investitionen in den folgenden Jahren zu verlieren“, sagte Scholz vor wenigen Tagen der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Dieser Schritt geht Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Wirtschafts- und Mittelstandsunion (MIT) Baden-Baden/Rastatt und Mitglied im Landesvorstand der MIT Baden-Württemberg, nicht weit genug. „Jetzt sollte Herr Scholz von der SPD darüber nachdenken, den Soli gleich für alle abzuschaffen“, fordert Dr. Anemone Bippes. „Das wäre ein schönes Signal, von dem die ganze Bundesregierung profitieren würde.“

In einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln wird die komplette Abschaffung des Soli empfohlen. Dieser Schritt wäre „fiskalisch verkraftbar“. Die gestiegenen Steuereinnahmen hätten zu hohen Haushaltsüberschüssen beim Bund geführt.
Rund sechs Millionen Menschen müssen auch nach 2021 weiter Soli zahlen. „Auch darauf macht die Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln aufmerksam“, so Dr. Anemone Bippes. Hinzu kommen laut IW für Arbeitnehmer, Rentner und Selbstständige, die zwar keine hohe Einkommensteuer zahlen, aber Kapitalertragsteuer, auf die der Soli weiterhin unvermindert erhoben wird. Ihre Zahl schätzt das IW auf 2,2 Millionen. Außerdem müssten im kommenden Jahr etwa 500.000 Unternehmen weiter den Soli auf die Körperschaftsteuer zahlen.

Dr. Anemone Bippes: Längeres Arbeiten muss gefördert werden

„Ohne einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit werden wir die demografische Herausforderung nicht packen und wirtschaftlich absteigen“, meint Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Baden-Baden / Rastatt. Deutschland haben die Rente mit 67 im Jahr 2005 beschlossen. Die Altersgrenze wird bis 2030 nach und nach ansteigen. Dr. Anemone Bippes: Längeres Arbeiten muss gefördert werden weiterlesen

Einziges Rezept gegen Wohnraummangel ist der Neubau von Wohnungen

Nach Auffassung von Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung Baden-Baden / Rastatt (MIT) müssen Eingriffe in das Immobilieneigentum unbedingt vermieden werden. Vielmehr müssten Hürden abgebaut und Anreize geschaffen werden, um den Bau von Wohnraum anzuregen, mehr Wohneigentum zu schaffen und Bauflächen zu entwickeln. Einziges Rezept gegen Wohnraummangel ist der Neubau von Wohnungen weiterlesen

Deutschland feiert 70 Jahre Grundgesetz

Demokratie, Meinungsfreiheit, Menschenwürde, Religionsfreiheit, der Schutz von Ehe und Familie – vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das Grundgesetz verkündet und trat damit in Kraft. Im Jahr 1990 wurde das Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung. Es ist die rechtliche und politische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.

„Das Grundgesetz ist das zentrale Dokument unserer freiheitlichen Demokratie. Deutschland feiert 70 Jahre Grundgesetz weiterlesen