Kramp-Karrenbauer setzt auf kluge Wirtschaftspolitik

Neujahrsempfang der Kreisverbände Rastatt und Baden-Baden in Gaggenau

GAGGENAU. Ein Heimspiel hatte die neue Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, beim traditionellen Neujahrsempfang der CDU-Kreisverbände Rastatt und Baden-Baden in der Jahnhalle Gaggenau. Begrüßt wurde „AKK“ von den beiden CDU-Kreisvorsitzenden Brigitte Schäuble (Kreisverband Rastatt) und Ralf Müller (CDU Kreisverband Baden-Baden). „Die Menschen wollen, dass wir Probleme lösen“, rief AKK den rund 300 Gästen zu. Als „entscheidende Zukunftsfrage“ bezeichnete Annegret Kramp-Karrenbauer die Verknüpfung von Umwelt- und Klimaschutz mit einer klugen Wirtschaftspolitik.

Grüne fügen unserem Land mit Feinstaubdebatte großen Schaden zu

Gleichzeitig kritisierte die Bundesvorsitzende die Grünen, die mit ihrer Feinstaubdebatte unserer Wirtschaft großen Schaden zufügen, ja sogar die „Deindustrialisierung“ unseres Landes in Kauf nehmen. Annegret Kramp-Karrenbauer warb im Blick auf Fahrverbote für mehr gesunden Menschenverstand in der Diesel-Debatte. Fahrverbote, so die Gastrednerin, würden nur dann Sinn machen, wenn es tatsächlich keine Alternative gäbe. „Anstatt die Autofahrer zu quälen, brauche es ein Gesamtkonzept, um die Klimaziele einzuhalten“, so Annegret Kramp-Karrenbauer, die vor ihrem Besuch in Gaggenau mehrere Termine im Landesverband Baden-Württemberg wahrgenommen hat.